Kategorien &
Plattformen

„Ihr seid das Licht der Welt“

Bischof Georg Bätzing feiert in Frickhofen den Gründungsgottesdienst der neuen Pfarrei St. Blasius im Westerwald
„Ihr seid das Licht der Welt“
„Ihr seid das Licht der Welt“
© Bistum Limburg

„Ihr seid das Licht der Welt“ – an diese Worte Jesu hat Bischof Georg Bätzing beim Gründungsgottesdienst der neuen Pfarrei St. Blasius erinnert und die Gläubigen dazu aufgerufen, Zeuginnen und Zeugen des dreifaltigen Gottes zu sein. „Steh auf, tritt ins Licht, zeige dich. Wozu sind wir da, liebe Schwestern und Brüder? Um Menschen Hoffnung zu geben. Um Menschen zu erzählen, wie der Glaube an Gott mich stärkt und im Leben aufrichten“, rief der Limburger Bischof am Sonntag, 2. Februar, den mehr als 500 Gottesdienstbesuchern in Frickhofen zu. „Wann haben Sie zuletzt ihren Freunden, Bekannten und Verwandten von Gott erzählt? Haben wir den Mut dazu? Haben wir die Kraft dazu?“  

Das Zueinanderfinden braucht Einsatz und Hoffnung

In seiner Predigt betonte Bätzing, dass es die Aufgabe der neuen Pfarrei sei, den Glauben an Jesus Christus wach und lebendig zu halten. „In diesem Kind ist Gottes Heil in die Welt gekommen. Dieses Kind bringt Licht in die Welt. Jesus, du bist das Licht der Welt. Jesus, du bist die Hoffnung für alle Menschen, die ihre Sehnsucht nach Erlösung, nach Heil und nach Fortschritt und nach Entwicklung vor Gott bringen. Jesus, du bist das Versprechen Gottes, das menschgeworden ist und das unsere Not sieht und uns nicht alleine lässt.“ Die Welt sei mehr denn je auf diese Botschaft angewiesen. Zwar könne man durch die Globalisierung und Digitalisierung den Eindruck gewinnen, dass die Welt weiter zusammenwachse. In Wirklichkeit verbreiteten heute Menschen aber wieder nationalistisches und rechtes Gedankengut und der Antisemitismus wachse erneut im Land. „Der Strom der Zeit und die Entwicklung der Geschichte führen nicht einfach zueinander.“ Dieses Zueinanderfinden setze viel Kraft, Einsatz und Hoffnung voraus. Christen dürften deshalb heute nicht sich selbst genügen und darauf warten, dass Menschen zur Kirche kämen. Vielmehr müssten sie aufstehen, sich zeigen und das Licht vorzeigen, aus dem sie lebten.

© Bistum Limburg
© Bistum Limburg

Viele müssen das neue mit Leben füllen

Bei dem Gottesdienst an Mariä Lichtmess überreichte der Limburger Bischof Pfarrer Frank-Peter Beuler die Gründungsurkunde der Pfarrei. Dem gesamten Pastoralteam sowie allen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Pfarrei wünschte der Bischof Gottes Segen für die zukünftige Arbeit. Die Gläubigen bat er, sich auch in der größeren Pfarrei zu engagieren. Nach den nicht einfachen Jahren der Pfarreiwerdung, in denen auch Konflikte ausgetragen worden seien, gehe es jetzt darum, „das Neue mit Leben zu füllen“. Die Pfarrei werde dann kraftvoll wirken können, wenn sich viele mit ihren Talenten und Charismen zum Wohle anderer einsetzten. 

Elf Farben für die Kirchorte

Während des Gottesdienstes spielte das Thema Licht eine besondere Rolle. Die Pfarrkirche St. Martin in Frickhofen war in elf unterschiedlichen Farben, eine für jeden Kirchort, illuminiert. Vertreterinnen und Vertreter der elf Kirchorte brachten Qualitäten zur Sprache, die die Kirchorte zum Wohle der neuen Pfarrei einbringen wollten. Ein Projektchor mit Sängern aus den verschiedenen Kirchorten unter der Leitung von Carola Opitz gestaltete den festlichen Gottesdienst musikalisch. Am Ende des Gottesdienstes wurde auch der Blasiussegen gespendet. Alle Gottesdienstbesucher erhielten eine Kerze, die an die Gründung der neuen Pfarrei erinnert.

© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg
© Bistum Limburg

Die neue Pfarrei und Pfarreien neuen Typs im Bistum Limburg

In der neuen Pfarrei „St. Blasius im Westerwald“ leben ca. 9.950 Katholiken in 11 Kirchorten. Sitz der neuen Pfarrei ist Elbtal-Dorchheim. Zum Pfarrgebiet gehören die Gemeinden Dornburg, Elbtal und Waldbrunn. Weitere Informationen zur Pfarrei und Gottesdienstzeiten auf www.st-blasius.de

Das Logo der neuen Pfarrei stellt eine Verbindung zum Pfarrpatron St. Blasius her. Die gekreuzten Kerzen erinnern an den im dritten Jahrhundert in der heutigen Türkei lebenden Bischof und Arzt, der in der Christenverfolgung den Märtyrertod starb. Die Kerzen werden beim Blasiussegen verwendet, der vor Halserkrankungen und Ersticken schützen soll. Das Thema Licht findet sich auch in der Gründungsvereinbarung der neuen Pfarrei. Mit dem Jesus-Wort „Ihr seid das Licht der Welt“ aus der Bergpredigt (Matthäus 5,14) beginnt die Präambel der Gründungsvereinbarung. 

Im Bistum Limburg gibt es aktuell 44 Pfarreien neuen Typs. Am 1. Januar 2020 wurde neben der Pfarrei „St. Blasius im Westerwald“ auch „St. Johannes Nepomuk“ in Hadamar errichtet. Nach Abschluss des Prozesses der Neuordnung sollen es etwa 50 Pfarreien sein.