Kategorien &
Plattformen

Auf dem Weg nach Weihnachten-Die 3 Weisen aus dem Morgenland!

Wegbegleiter in der Weihnachtszeit
Auf dem Weg nach Weihnachten-Die 3 Weisen aus dem Morgenland!
Auf dem Weg nach Weihnachten-Die 3 Weisen aus dem Morgenland!

Impulse an der Krippe in St. Martin Frickhofen

6. Die Weisen aus dem Morgenland

Weit entfernt im Morgenland hatten weise Männer, die den Himmel studierten, einen neuen Stern entdeckt.

Sie wussten, dass dies ein wichtiges Zeichen war. Sie wollten sehen, wohin der Stern sie führte. So reisten sie viele Tage und Nächte, bis sie schließlich in Jerusalem ankamen.

„Wo ist das Kind, der neugeborene König der Juden“, fragten sie dort. „Wir haben seinen Stern gesehen und sind gekommen, ihn zu ehren,

Als Herodes, der damalige König der Juden, dies von den Weisen hörte, war er sehr erschrocken. Er rief seine höchsten Priester und Berater zusammen und fragte sie, wo denn dieser neue König zu finden sei.

„In der Stadt Bethlehem in Judäa“, antworteten sie. „So haben es die Propheten geschrieben.“

Herodes vereinbarte ein geheimes Treffen mit den drei Weisen. Er wollte genau wissen, zu welcher Zeit der Stern erschienen war, damit er das Alter des Kindes berechnen konnte.

Dann sandte er sie nach Bethlehem, um das Kind zu finden und ihm zu berichten, wo sie es gefunden hatten. Er gab vor, dass auch er das Kind sehen wollte, da er ihm die Ehre erweisen wollte. Dabei hatte er aber etwas Böses im Sinn.

Die Weisen verließen Jerusalem und sahen sehr erfreut, dass der Stern, den sie im Morgenland entdeckt hatten, über ihnen leuchtete. Sie folgten ihm wieder und als er über einem Stall in Bethlehem stehen blieb, wussten sie, dass sie ihren König gefunden hatten.

Im Stall verneigten sich die drei Weisen vor dem Jesuskind und legten vor ihm ihre Geschenke aus, die sie mitgebracht hatten: Wertvolles Gold, duftenden Weihrauch und Myrrhe, einen Balsam.

 Wenig später warnte ein Engel die drei Weisen in einen Traum, nicht zu Herodes zu gehen, sondern auf einem anderen Weg zurückzukehren. Dies taten sie auch.

Wir nennen die drei Weisen die Heiligen drei Könige, Caspar, Melchior und Balthasar.

 

STERNSTUNDEN

„ Der wahre Stern ist nicht am Himmel zu finden, sondern auf der Erde, in unserem Fleisch und Blut.

Der Messias kommt nicht als machtvolle Erscheinung vom Himmel herab, er kommt als Mensch zu Menschen.

Er stellt sich ganz auf unsere Seite, so unscheinbar und alltäglich, dass er fast übersehen worden wäre, hätte Gott nicht ein Zeichen gegeben in dieser Sternstunde der Menschheit auf den hin, der Himmel und Erde in Bewegung bringt. Die Sterndeuter kommen an der unscheinbaren Erscheinung Gottes nicht zu Fall, sondern fallen vor ihm nieder.“  (Altbischof Franz Kamphaus)

Welche Begegnungen in meinem Leben bezeichne ich als Sternstunden?

Vor wem gehe ich in die Knie?

„Der Stern (von Bethlehem) führt sogar über die bewachteste und gefährlichste aller Grenzen: Er führt über uns selbst hinaus.  (Eberhard Jüngel)

Der Ortsausschuß St. Martin Frickhofen wünscht Ihnen weiterhin eine gesegnete Weihnachtszeit!!

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz

Bistum Limburg

Datenschutz